Grunddurchgang-Auftakt: Salzburg und Tirol mit wichtigen Derbysiegen

Am ersten Adventswochenende startete die Herren Bundesliga in den Grunddurchgang und an den Spielorten in Graz und Wien wurden Torfestivals geboten. In den richtungsweisenden Spitzenspielen zwischen Graz und Salzburg sowie ASV gegen Tirol fielen jeweils fast 30 Tore, Innsbruck/Dornbirn sorgte mit einem Remis gegen den WSC für eine handfeste Überraschung.

Im Auftaktspiel zwischen dem ASV-Ströck-Wien gegen die Spielgemeinschaft Innsbruck/Dornbirn ließ der Favorit nichts anbrennen. Der an diesem Wochenende in Topform aufspielende Gastgeber gab sich gegen das Tabellenschlusslicht aus dem Westen keine Blöße und dominierte über die volle Spielzeit. Mit einem souveränen 26-5 untermauerte das junge, im Vergleich zum Vorjahr stark verbesserte Team, von Mike Fasching seinen Anspruch, diese Saison ganz oben mitzuspielen.

ASV-Ströck-Wien vs. Spielgemeinschaft WBCI/Dornbirn 26-5

In Graz kam es zum Duell zweier langjähriger Play-Off-Teams zwischen dem traditionell Heimstarken WBV Graz und dem amtierenden Meister Salzburg. Die Steirer mussten verletzungsbedingt einige Leistungsträger vorgeben, mit Marko Cular fehlte der Topscorer der Vorsaison, zudem mussten Tobias Lang, Zeljko Vuckovic und Matej Rajsp aussetzen. Den Grazer Verletzungssorgen zum Trotz entwickelte sich ein offenes Derby, in dem sich der Titelverteidiger, bei dem Flügelspieler Sebastian Donis sein Comeback feierte, lange Zeit nicht entscheidend absetzen konnte. Tor für Tor entspann sich in der Grazer Auster ein spannender Schlagabtausch, bei dem die Salzburger das bessere Ende feiern durften. Der Meister startete mit einem 13-16 Sieg in den Grunddurchgang der Bundesliga, István Hegedüs und Srdjan Zivanovic trugen mit ihren 10 Toren entscheidend zum wichtigen Starterfolg bei.

WBV Graz vs. Paris Lodron Salzburg 13-16

In Wien debütierte kurz darauf der Tabellenführer Tirol. Mit dem Wiener Sport-Club stand ihm ein engagierter und hartnäckiger Gegner gegenüber, der sich über weite Strecken gegen die Papierform stemmte. Tirol konnte sich im ersten Viertel zwar deutlich absetzen, die Konzentration ließ beim WBCT, der ohne seinen gesperrten Coach Pavol Kovac antreten musste, allerdings in der Folge nach. Der WSC bestrafte die nachlässigen Tiroler immer wieder mit gelungenen Überzahlaktionen und kam mehrmals an den Favoriten heran, der 16-jährige Linkshänder Marko Bosnjak gab dabei mit 5 Toren seine Visitenkarte ab. Doch reichte es letztlich nicht, Tirol fuhr – ohne zu glänzen – den Pflichtsieg ein und schlug den Sport-Club unterm Strich deutlich mit 13:20.

Wiener Sport-Club vs. Wasserball Club Tirol 13-20

Am Sonntagmorgen traf der Wiener Sport-Club auf die Spielgemeinschaft Innsbruck/Dornbirn. Beide Teams konnten die Niederlagen vom Vortag rasch abschütteln und lieferten sich nach einem wendungsreichen Spiel einen packenden Showdown. Trotz wechselnder Führung und einem wahnwitzigen Spielverlauf konnte letztendlich WBCI/Dornbirn am Ende jubeln: 8 Sekunden vor Schluss netzte Keno Benedetto zum 10:10 Ausgleich ein und sorgte für den ersten Punktgewinn des westösterreichischen Farmteams. Für beide Mannschaften war in dieser Partie wohl mehr drin, nach früher Wiener Führung konnte die Spielgemeinschaft das Spiel drehen, doch den knappen Vorsprung nicht sehr lange verteidigen. Mit der neuerlichen, hart erkämpften Egalisierung des späten Rückstands kann Innsbruck/Dornbirn jedenfalls besser leben, als die leicht favorisiert in die Partie gegangenen Wiener, die in den letzten Sekunden des Spiels den Sieg abgeben mussten.

Wiener Sport-Club vs. Spielgemeinschaft WBCI/Dornbirn 10-10

Goalgetter Adam Mitruk setzte sich mit 10 Toren im Spiel gegen Tirol an die Spitze der Torschützenliste.

Im Anschluss kam es zum richtungsweisenden Aufeinandertreffen des ASV-Ströck Wien mit dem Vizemeister Wasserball Club Tirol. Die Teams trafen nach Cup und Vorrunde zum dritten Mal aufeinander, die klar auf einen Tiroler Sieg hinweisende Statistik vermochte keinen der Kontrahenten zu täuschen, schon vor Anpfiff war klar, dass hier ein finalwürdiges Derby auf die Zuschauer wartete. Der ASV strafte etwaige Prognosen auch sofort Lügen und startete besser in die Partie als Tirol. Bis ins dritte Viertel konnten die hellwach und frech aufspielenden Wiener eine 2-Tore-Führung halten. Tirol kam zwar immer wieder heran, glich mehrmals aus, doch der ASV schaffte es immer, den alten Vorsprung wieder herzustellen. Eine aufsehenerregende Höchstmarke konnte dabei Wiens slowakischer Neuzugang Adam Mitruk erreichen, der Linkshänder erzielte insgesamt 10 Tore in der Partie.
In einem spektakulären Spiel kam die Wende mit einem Lauf Zoltán Ádáms, der mit drei Toren in Folge die Tiroler Führung einleitete, die der ASV in den verbliebenen anderthalb Vierteln nicht mehr abbauen konnte. Tirol konnte vor Schluss sogar noch auf 11-15 stellen, in einer hitzigen Schlussphase (Ausschlüsse auf beiden Seiten: Jakovljevic und Gratzl) wäre es dennoch fast noch brenzlig geworden, da Tirol die Führung allzu sorglos verwaltete. Doch der WBCT brachte den Sieg über die Zeit und konnte mit voller Punktzahl und mit einem 15-16 Arbeitssieg im Gepäck nach Tirol heimreisen. Und damit seinen Platz an der Tabellenspitze verteidigen und seinen Siegeslauf mit dem 10. Saisonsieg in Folge fortsetzen.

ASV-Ströck-Wien vs. Wasserball Club Tirol 15-16

Pos.MannschaftTWDLFADIFFPts
122003628811
21100161337
321014121206
420112330-73
510011316-32
620111536-212
Tabelle und Ergebnisse